Die höchsten Erhebungen im Heckengäu

Der Heckengäu ist eine Landschaft zwischen Böblingen, Calw, dem Enzkreis und Ludwigsburg. Ein Teil davon wird auch der Schlehengäu genannt. Die Landschaft ist in den Eiszeiten vor allem durch Kalkablagerungen geprägt worden. Es ist Teil der Schichtstufenlandschaft und die bedeutende Schicht ist der Muschelkalk. Auch wenn sich hier nicht die ältesten Fossilien der Welt befinden, so sind es durch prähistorische Funde, die der Schicht den Namen gegeben haben.

Der Heckengäu ist eine Hügellandschaft, und die höchste Erhebung ist der Daumen. Mit 611 Metern über Normalnull ist er nicht wirklich ein Berg, sondern eher eine Hochfläche. Andere Erhebungen sind der Köpfle mit 606 Metern und der Jägerberg mit 591 Metern. Es gibt auch noch die Hochflächen Sieben Tannen und Tannenäcker, die bis über 500 Meter reichen.

Hier in der freien Natur kann man wunderbar die Einsamkeit und die frische Luft genießen. So mancher Online-Spieler, der sonst zu Hause sitzt und im muffigen Zimmer casino android Apps benutzt, kann hier mal richtigen durchatmen – und dank der oft vorhandenen Onlineverbindung dennoch kurz mal an den Roulettetisch gehen, während in der Ferne die Vögel zwitschern.

Das Heckengäu ist eine perfekte Landschaft für Wanderer. Mehrere Rundwege führen zu den Erhebungen, die Wege sind gut ausgeschildert und auch für Gelegenheitswanderer geeignet. Unter anderem passiert man den kleinen Fluß Nagold mehrere Male, muss aber keine Angst haben, nass zu werden – es gibt genügend kleine Brücken. Nach einem anstrengenden Marsch kann man sich in einer Gaststätte erholen. Führungen werden in den verschiedenen Städten und Dörfern angeboten und kosten in der Regel 5 Euro.

Die Landschaft bietet Wacholderheiden, Streuobstwiesen und jede Menge Hecken und Büsche, in denen sich wiederum viele Vögel und andere Tiere eingerichtet haben. Die Landschaft um Calw ist berühmt für seinen Schlehenhecken. Übrigens ist hier auch der berühmte Schriftsteller Hermann Hesse geboren worden.