Reiseführer und Reiseinformation

Die beste Reisezeit für Deutschland ist zwischen April und September. In den Frühjahrsmonaten können Sie erleben, wie Pflanzen, Menschen und Tiere aus ihren Winterverstecken und Gärten, Wiesen und Bäume erblühen und dabei ein besonders schönes Naturschauspiel bilden. Der Sommer bietet meist angenehm warme Temperaturen und Sonnenschein mit vereinzelten Hitzegewittern. Das Landschaftsbild ist von sattem Grün geprägt und die junge Generation genießt ihre Sommerferien. Im Winter dagegen bieten der süddeutsche Alpenrand mitsamt Zugspitze, sowie vereinzelte Skigebiete in den höheren Mittelgebirgslagen ein umfangreiches Wintersportangebot an.

Beliebte Urlaubsregionen sind die Küsten, die Mittelgebirge sowie die bayerischen Alpen und deren Vorland. Zu den Top-Destination zählen dabei die Nord – und Ostsee (hierbei insbesondere die Inseln Rügen, Sylt und Usedom), die Lüneburger Heide, die Sächsische Schweiz und der Schwarzwald. Viel besuchte Städte sind Berlin, Hamburg, Köln, Dresden, München und Stuttgart. Weniger bekannte Naturperlen gibt es zwischendurch immer wieder zu finden, wie z.B. die Mecklenburgische Seenplatte, die Rhön, der Pfälzer Wald oder die Schwäbische Alb. Viele Naturparks, Schutzgebiete und Nationalparks erhalten die wertvollen Landschaftsräume und betreiben Tourismusprogramme.

In Frankfurt gibt es den größten internationalen Flughafen mit Anbindungen in fast alle erdenklichen Ecken der Welt. Das deutsche Flugnetz ist bestens ausgebaut; so finden Sie in vielen Städten internationale Flughäfen, die nicht nur Langstreckenflüge betreiben, sondern auch kurze Strecken innerhalb Deutschlands und Europas mit Billigflugairlines anbieten. Ryanair z.B. hat besonders preisgünstige Angebote. Das Netz der öffentlichen Verkehrsmittel lässt auch nicht zu wünschen übrig. Mit Bus und Bahn kommen Sie fast überall hin – und das pünktlich.

Deutschland besticht vor allem durch seine zahlreichen, gut ausgeschilderten Rad- und Wanderwege durch vielseitige Natur- und Kulturlandschaften. Dazu kommt eine große Auswahl an Unterkünften, die von erstklassigen Stadthotels bis zu familiär geführten Pensionen in kleineren Dörfern reichen. Die Kosten pro Übernachtung variieren stark. In Berlin kann man für nur 10 € ein Bett in einem Schlafsaal bekommen oder für 409 € im berühmten Ritz-Carlton nächtigen. Die günstigen Hostels gibt es allerdings nur in größeren Städten.